Forex für Anfänger – alles, was Sie wissen sollten

Bis vor etwa zehn Jahren war der Handel mit Devisen, auch als Forex-Trading bezeichnet, nahezu ausschließlich den Banken vorbehalten. Anschließend kamen institutionelle Investoren hinzu, jedoch ist es mittlerweile seit vielen Jahren möglich, dass auch ganz normale Privatpersonen am Forex-Trading teilnehmen können.

Nicht selten erweckt der Devisenhandel den Anschein, als wenn faktisch jedermann leicht Geld verdienen könne. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, insbesondere für Neulinge. Aus diesem Grund möchten wir in unserem folgenden Beitrag näher darauf eingehen, was Sie über das Forex-Trading wissen sollten, wenn Sie erstmals mit Währungspaaren handeln möchten. „Forex für Anfänger – alles, was Sie wissen sollten“ lautet daher unsere Devise.

Die Besten ForexBroker

1
Forex und CFD Broker mit sehr großem Angebot
95%
62% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln
2
Kundendienst 24 Stunden an 5 Tagen
97%
70.31% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
3
Kostenloses Demokonto mit 10.000€ virtuellem Startguthaben
97%

Wo findet der Devisenhandel eigentlich statt?

Forex für Anfänger bedeutet, dass man sich tatsächlich erst einmal mit den Grundlagen beschäftigen muss. Diese beinhalten auch, dass Sie darüber informiert sind, wo der Devisenhandel im Detail eigentlich stattfindet. Im Gegensatz zum Aktienhandel, der zumindest teilweise noch über die sogenannten Präsenzbörsen vor Ort durchgeführt wird, ist der Devisenhandel ein reiner Computerhandel.

Beim Forex-Handel werden Kursveränderungen von Währungspaaren gehandelt

Das bedeutet, dass die fremden Währungen, genauer gesagt die Währungspaare, über die Devisenbörse online gehandelt werden. Zugang zu dieser Devisenbörse verschaffen Sie sich, indem Sie bei speziellen Brokern, den sogenannten Forex-Brokern, ein Handelskonto eröffnen. Über die vom Broker zur Verfügung gestellt Handelsplattform haben Sie dann die Möglichkeit, Aufträge zu erteilen und so Devisen zu handeln.

Währungspaare bei eToro

Wie funktioniert der Devisenhandel?

Der Devisenhandel ist äußerst transparent und funktioniert – wie nahezu jeder Handel – auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage. Eine wichtige Grundlage zum Verständnis des Forex-Trading besteht darin, dass Sie nie eine einzelne Währung handeln, sondern automatisch immer zwei Währungen, nämlich ein Währungspaar. Dies ist damit zu begründen, dass Sie immer eine Währung kaufen, um eine andere Währung zu verkaufen. Es sind beim Forex-Trading also immer bei jedem Handelsauftrag zwei Devisen beteiligt.

Währungspaare bei IQ Option handeln

Der Handel als solcher funktioniert so, dass Sie sich zunächst für ein Währungspaar entscheiden, welches Sie handeln möchten. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie möchten gerne den US-Dollar kaufen, weil Sie davon ausgehen, dass der Dollarkurs steigen wird. Möchten Sie dementsprechend Dollar kaufen und Euro verkaufen, entscheiden Sie sich somit für das Devisenpaar US-Dollar / Euro. In diesem Fall erteilen Sie dem Broker also den Auftrag, Dollar zu kaufen, sodass automatisch Euro verkauft werden. Damit ist die Transaktion bereits abgeschlossen und Sie sind fortan Besitzer einer gewissen Anzahl von US-Dollar.

An den Devisenmärkten können Sie natürlich noch deutlich mehr als nur das Währungspaar Euro / US-Dollar handeln, sondern stattdessen gibt es – je nach Forex-Broker – mehr als 100 Währungspaare, die über die entsprechende Plattform gehandelt werden können. Zu den wichtigsten Währungspaaren weltweit zählen insbesondere:

  • US-Dollar / japanischer Yen
  • Euro/ US-Dollar
  • US-Dollar / Schweizer Franken
  • Euro / britisches Pfund
  • US-Dollar / britisches Pfund

Insbesondere fünf Währungen sind es, die an mehr als 80 Prozent des gesamten Devisenhandels beteiligt sind, nämlich der Euro, der US-Dollar, der Schweizer Franken, das britische Pfund und der japanische Yen.

Ich möchte Devisen handeln: was muss ich konkret tun?

Zahlreiche etwas spekulativ eingestellte Anleger möchten zum ersten Mal mit Devisenhandel, wissen allerdings nicht so recht, was sie dafür genau tun müssen. Dabei sind es im Prinzip nur wenige Schritte, die Sie zuvor absolvieren müssen, bevor Sie Währungspaare handeln können. In der Regel handelt es sich um den folgenden Ablauf:

  1. Forex-Broker Vergleich durchführen
  2. Broker auswählen
  3. Beim Forex-Broker registrieren und ein Handelskonto eröffnen
  4. Geld auf das Handelskonto einzahlen
  5. Order erteilen

Der gesamte Vorgang nimmt meistens nicht einmal 24 Stunden in Anspruch, denn sowohl die Registrierung als auch die anschließend notwendige Legitimation wird mittlerweile von vielen Brokern sehr schnell vorgenommen. Empfehlenswert ist definitiv ein Vergleich der Anbieter, bevor Sie sich für einen bestimmten Forex-Broker entscheiden.

Worin unterscheiden sich die Forex-Broker am Markt?

Viele Experten sind der Meinung, dass die Wahl des Forex-Brokers durchaus einen nicht unerheblichen Einfluss darauf hat, wie erfolgreich der Trader auf Dauer handeln kann. Daher ist es empfehlenswert, sich die verschiedenen Broker am Markt einmal etwas genauer zu betrachten und miteinander zu vergleichen. Geeignet dafür sind insbesondere Forex-Broker Vergleiche, aber auch Reviews als Test- und Erfahrungsberichte. Auf jeden Fall sollten Sie sich einige Kategorien merken, in denen Sie die verschiedenen Broker miteinander vergleichen können, insbesondere:

  • Konditionen
  • Handelsplattform
  • Zahlungsmethoden
  • Kundenservice
  • Demokonto
  • Regulierung
  • Weiterbildung

Für Anfänger beim Forex-Trading sind dabei sicherlich die Punkte Kundenservice, Konditionen, Handelsplattform und der Weiterbildungsbereich von besonders großem Interesse.

Die wichtigsten Begriffe beim Forex-Trading kennen

Forex für Anfänger bedeutet auch, dass Sie sich unbedingt mit den gängigsten Begriffen beschäftigen sollten, die im Bereich des Devisenhandels genutzt werden. Ohne eine Kenntnis, was die jeweilige Fachbezeichnung aussagt, fällt es insbesondere Neulingen schwer, den Zusammenhang zu verstehen.

EUR/ USD Handel bei bei Avatrade

Daraus resultieren häufiger sogar Fehler, wenn Sie zum Beispiel nicht wissen, was eigentlich das Margin beinhaltet. Unserer Meinung nach sind es insbesondere die folgenden vier Fachbegriffe, die Sie unbedingt kennen sollten, bevor Sie aktiv ins Forex-Trading einsteigen:

  • Hebel (Leverage)
  • Margin
  • Spread
  • Pips

Diese einzelne Fachbegriffe möchten wir noch etwas näher erläutern, denn unserer Auffassung nach ist sehr wichtig, dass Sie als Forex Anfänger wissen, was sich hinter den verschiedenen Fachtermina im Detail verbirgt.

Hebel

Der Hebel ist nicht nur einer der wichtigsten Begriffe beim Forex-Trading, sondern im Grunde die Basis dafür, dass überhaupt viele Tausend Privatpersonen einen Zugang zum Devisenhandel haben. Dazu müssen Sie wissen, dass die Mindesttransaktionssummen, die beim Devisenhandel für gewöhnlich gefordert werden, selten weniger als 10.000 oder sogar 100.000 Euro betragen. Kaum ein normaler Privatanleger würde jedoch fünf- oder sechsstellige Beträge investieren können oder wollen. An dieser Stelle greift daher der Hebel, der auch als Leverage bezeichnet wird.

Mit dem Hebel leiht der Broker seinen Kunden Geld, und zwar ein Vielfaches des Kapitals, welches der Trader selbst einsetzen kann. Hebel bewegen sich meistens innerhalb eines Rahmens – je nach Broker und Basiswert – von 10:1 bis zu 400:1. Ein Hebel von beispielsweise 200:1 bedeutet, dass der Forex-Broker Ihnen für jeden Euro, den Sie eigenes Kapital einsetzen, 200 Euro zusätzliches Geld leiht.

Wenn Sie also beispielsweise bei einem bestimmten Währungspaar die Mindesttransaktionssumme in Höhe von 10.000 Euro erfüllen möchte, müssen Sie bei einem Hebel von 200:1 nur noch 50 Euro eigenes Kapital zur Verfügung stellen. Durch den Hebel sind einerseits höhere Gewinne (bezogen auf Ihren Eigenkapitaleinsatz) möglich, aber das Verlustrisiko potenziert sich ebenfalls.

Margin

Margin ist ein anderes Wort für die Sicherheitsleistung, die Sie beim Forex-Trading stets erbringen müssen. Wenn Sie die vorherige Erläuterung des Hebels verstanden haben, können Sie im Grunde leicht nachvollziehen, wie das Margin mit dem Hebel zusammenhängt. Bleiben wir beim vorherigen Beispiel, nämlich dass der Broker einen Hebel von 200:1 zur Verfügung stellt. Dies bedeutet im Grunde, dass Sie für jede 100 Euro, die Ihnen der Broker leiht, lediglich 0,50 Euro eigenes Kapital aufwenden müssen. Diese 0,50 Euro sind gleichzeitig das Margin, welches als Sicherheitsleistung auf Ihrem Handelskonto vorhanden sein muss.

Um zu verdeutlichen, dass der Hebel multipliziert mit dem Margin stets den Wert 100 ergibt, möchten wir in der Folge einfach einige Hebel mit dem entsprechenden Margin verknüpfen:

  • Hebel 20:1 – Margin 5 %
  • Hebel 50:1 – Margin 2 %
  • Hebel 100:1 – Margin 1 %
  • Hebel 400:1 – Margin 0,25 %

Je höher der Hebel also wird, desto geringer muss das Margin ausfallen. Dies birgt allerdings das Risiko, dass eine offene Position bei kleineren zwischenzeitlich Verlusten schnell vom Broker geschlossen wird, da das Margin nicht mehr ausreicht.

Spread und Pips

 Diese zwei Fachbegriffe sind eng miteinander verbunden, sodass wir diese auch gemeinschaftlich erläutern möchten. Als Spread wird die Differenz zwischen den zwei Kursen bezeichnet, die der Broker zu einem bestimmten Währungspaar stellt. Vielleicht kennen Sie dieses Vorgehen bereits vom Bankschalter, wenn Sie für den Urlaub Sorten, also fremdes Bargeld, geordert haben.

In diesem Fall gibt es ebenfalls einen An- und einen Verkaufskurs, wobei die Differenz der Spread ist. Anders ausgedrückt ist der Spread gleichzeitig der Gebührenfaktor, den Sie beim Forex-Trading berücksichtigen müssen. Allerdings sind diese Gebühren relativ gering, denn der Spread bewegt sich meistens nur im Bereich weniger Pips.

Damit kommen wir auch bereits zum zweiten Fachbegriff in dieser Rubrik, nämlich dem Pip. Ein Pip ist im Prinzip die kleinste mögliche Veränderung, die ein Devisenkurs vollziehen kann. Am besten lässt sich das Pip sicherlich dadurch erklären, dass wir uns einmal die mögliche Veränderung eines Währungskurses betrachten:

  • US-Dollar Kurs: 1,1850
  • Neuer US-Dollar Kurs: 1,1852
  • Aktueller US-Dollar Kurs: 1,1854

Wie Sie erkennen, hat sich der US-Dollar Kurs zweimal verändert, nämlich jeweils um zwei Ziffern im Bereich der letzten Nachkommastellen. Die großen Devisenkurse werden üblicherweise übrigens mit vier Stellen hinter dem Komma angegeben. Die Veränderung vom ersten zum zweiten Devisenkurs beträgt in diesem Fall zwei Pips, also zwei kleinstmögliche Einheiten. Bei den größeren Währungspaaren ist es so, dass sich der Spread bei vielen Brokern auf ein bis drei Pips beläuft.

Tipp für Anfänger: Demokonto und Weiterbildungsbereich nutzen

Forex für Anfänger bedeutet auch, sich möglichst viele Informationen zu beschaffen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, zwei Optionen zu nutzen, die heutzutage von nahezu jedem Forex-Broker zur Verfügung gestellt werden. Zum einen handelt es sich dabei um das Demokonto und zum anderen sollten Sie einmal den Weiterbildungsbereich betrachten, der von den Brokern zur Verfügung gestellt wird.

Das Demokonto ist ein Testkonto, welches die Handelsplattform üblicherweise 1:1 widerspiegelt. Sie können dort Strategien ausprobieren, die Trading-Plattform kennenlernen und virtuelle Orders erteilen, ohne dabei echtes Kapital einsetzen zu müssen. So machen Sie sich mit den Funktionen der Handelsplattform und dem Forex-Trading als solches vertraut. Der große Vorteil besteht darin, dass Sie dadurch beim späteren echten Handel häufig Fehler vermeiden können.

Den Weiterbildungsbereich bieten heute viele Broker an, sodass Sie oftmals die folgenden Instrumente nutzen können, um sich mehr Informationen zum Trading zu beschaffen:

  • Webinare
  • Video-Tutorials
  • eBooks
  • Strategien
  • Aktuelle News vom Devisenmarkt 

Einem erfahrenen Trader folgen: das Social-Trading

Ebenfalls in den Bereich lernen und von den Erfahrungen professioneller Trader profitieren, fällt das sogenannte Forex-Trading. Dies ist bei Anfängern sehr beliebt, denn auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, sich faktisch an die Fersen erfolgreicher Trader zu heften. Sie können – je nach Forex-Broker – oftmals gezielt einzelne Profi-Trader auswählen, deren Handelsaufträge Sie sich betrachten können. Anschließend haben Sie meistens die Möglichkeit, diese Trades zu kopieren und so aus dem Verhalten der professionell Trader zu lernen. Einer der Vorreiter und bis heute größter Anbieter im Bereich Social-Trading ist eToro.

Die Nummer #1 für den Handel von Kryptowährungen 98 Kryptowährungen kostenloses Demokonto Social Trading

Hohe Gewinne genauso möglich wie ein Totalverlust

Wenn es um unsere Eingangsaussage geht: Forex für Anfänger – alles, was Sie wissen sollten, dann möchten wir natürlich auch über die Chancen und Risiken beim Devisenhandel aufklären. Auf der einen Seite ist es möglich, innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums (oft innerhalb von Tagen oder sogar Stunden) hohe Gewinne im dreistelligen Prozentbereich zu erzielen. Dies wird durch den bereits angesprochenen Hebel möglich.

Wenn nämlich beispielsweise der Kurs eines Devisenpaares um fünf Prozent steigt, würde das bei einem Hebel von 200:1 bezogen auf Ihren Kapitaleinsatz bedeuten, dass Sie diesen verzehnfacht hätten. Auf der anderen Seite führt das häufig prozentual äußerst geringe Margin jedoch dazu, dass schnell ein Totalverlust entstehen kann. Dies ist der Fall, wenn sich der Kurs in die falsche Richtung entwickelt und Ihr Margin nicht mehr ausreicht. Dann schließt der Broker die Position entweder automatisch oder Sie sind schnell genug und zahlen zusätzliches Margin auf Ihr Handelskonto ein.