Kann mit Kryptowährungen Geld verdienen?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen im Zusammenhang mit digitalen Geld lautet: Kann ich mit Kryptowährungen Geld verdienen? Selbstverständlich ist es möglich, mittels der Spekulation auf die Kurse von Bitcoin & Co. einen Gewinn zu generieren. Allerdings darf man nicht den Fehler begehen, zwischenzeitliche und sporadische Gewinne mit einem eventuellen regelmäßigen Einkommen durch die Spekulation auf Kryptowährungen gleichzusetzen.

Fazit: Mit Kryptowährungen lässt sich definitiv Geld verdienen, allerdings nur in wenigen Fällen tatsächlich über Jahre hinweg regelmäßig Einnahmen erzielen.

 Wie lässt sich mit Kryptowährungen Geld verdienen: ein Überblick

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie mit Kryptowährungen Geld verdienen können. Lassen Sie uns allerdings kurz definieren, was wir im folgenden Beitrag unter dem Geld verdienen verstehen. Gemeint sind damit nicht zwingend regelmäßige Einnahmen, die in direktem Zusammenhang mit den digitalen Währungen stehen. Vielmehr ist mit Geld verdienen eine Rendite oder ein Gewinn gemeint, den Sie auch mit der Spekulation auf andere Finanzprodukte oder mit der Anlage Ihres Vermögens erzielen könnten.

Unter dieser Voraussetzung gibt es die folgenden Varianten, wie Sie von steigenden Kursen der Kryptowährungen profitieren und gemäß unserer Definition Geld verdienen können:

  • Solo-Mining
  • Cloud-Mining
  • Direkthandel von Kryptowährungen
  • CFD-Handel mit Crypto-CFDs
  • Verleih von Bitcoin & Co.
  • Trading Bots
  • Mit Wissen über Kryptowährungen
  • Affiliate

Mit diesen einzelnen Möglichkeiten möchten wir uns im Folgenden näher beschäftigen.

Solo-Mining und Cloud-Mining: Mit dem Schürfen von Coins Geld verdienen

Krypto CoinsZwei Möglichkeiten, wie Sie mit der Spekulation oder Investition in Kryptowährungen Geld verdienen können, ist zum einen das Solo- und zum anderen das Cloud-Mining. In beiden Fällen geht es um das Schürfen, also um das Generieren neuer Coins. Beim Solo-Mining sind Sie auf sich alleine gestellt. Das bedeutet, dass Sie mittels Ihres Rechners und einer benötigten Software versuchen, mathematisch-algorithmische Aufgaben zu lösen.

Für jede erfolgreich gelöste Aufgabe gibt es dann die Gutschrift eines neuen Coins der Kryptowährung, für deren Mining Sie sich entschieden haben. In diesem Fall verdienen Sie insbesondere dann Geld, wenn die Kurse der entsprechenden Kryptowährungen steigen. Sie müssen nämlich natürlich den Einnahmen in Form neuer Coins Ihre Kosten gegenüberstellen, die insbesondere in Form der laufenden Stromkosten und der einmaligen Anschaffung eines leistungsstarken Rechners bestehen.

Beim Cloud-Mining verdienen Sie ebenfalls Geld dadurch, dass neue Coins geschürft werden. Allerdings müssen Sie sich darum nicht selbst kümmern, sondern stattdessen übernimmt ein sogenannter Cloud-Mining Anbieter das Generieren neuer Coins. Der Anbieter verfügt meistens über ein großes Netzwerk einzelner Rechner, sodass deutlich effektiver neue Coins generiert werden können, als wenn Sie dies im Zuge des zuvor beschriebenen Solo-Mining selbst in die Hand nehmen. Wie hoch Ihr Gewinn beim Cloud-Mining sein kann, hängt von zahlreichen Faktoren ab, insbesondere:

  • Effizienz des Mining
  • Kosten des Cloud-Mining Anbieters
  • Kursentwicklung der Kryptowährungen
  • Investitionssumme

Theoretisch und auch praktisch können Sie mittels Cloud-Mining durchaus kontinuierliche Erträge generieren. Diese bestehen normalerweise daraus, dass Ihnen Coins der entsprechenden Kryptowährung gutgeschrieben werden. Allerdings muss dafür eben die Kursentwicklung in die richtige Richtung gehen, die Kurse der Kryptowährungen sollten also steigen.

Direkthandel mit Kryptowährungen über Plattformen und Krypto-Börsen

Eine weitere Möglichkeit, wie Sie mit Kryptowährungen Geld verdienen können, ist der Direkthandel. Gemeint ist damit der Kauf und Verkauf einzelner digitale Währungen, der meistens über spezielle Plattformen bzw. Krypto-Börsen stattfindet. Wie aber lässt sich auf diese Weise Geld verdienen? Ganz einfach: Sie kaufen zunächst zum Beispiel den Bitcoin zum Kurs von 6.700 Euro und würden mit etwas Glück und Geschick später den Bitcoin vielleicht zu einem Preis von 8.000 Euro verkaufen. Die Differenz wäre demzufolge Ihr Gewinn, die Sie mit dem Direkthandel des Bitcoin erzielt hätten.

Beim Direkthandel gibt es aber natürlich Risiken, denn die Kurse der Kryptowährungen sind äußerst volatil. Das bedeutet, es herrscht eine große Schwankungsbreite vor. Somit lassen sich mit dem Handel von Kryptowährungen nicht nur Gewinne erzielen, sondern es können mitunter hohe Verluste entstehen. Dieses Risiko sollten Sie sich vor Augen führen, bevor Sie sich für den Direkthandel mit Bitcoin, Ethereum oder anderen digitalen Währungen entscheiden.

Wie funktioniert das Geld verdienen mit dem Direkthandel im Detail?

Falls Sie sich für den Direkthandel von digitalen Währungen entschieden haben, weil Sie mit Kryptowährungen Geld verdienen wollen, müssen Sie nur wenige Schritte gehen. Angenommen, Sie fangen faktisch bei null an und möchten zukünftig durch den Kauf und Verkauf einer einzelnen Kryptowährung oder mehreren Cryptocoins Gewinne erzielen. In dem Fall gehen Sie wie folgt vor:

  1. Auf einer Plattform bzw. Krypto-Börse registrieren
  2. Wallet eröffnen
  3. Geld auf Ihr Handelskonto auf der Krypto-Börse einzahlen
  4. Digitale Währung zum Handel auswählen
  5. Kauforder erteilen
  6. Coins ins Wallet einbuchen lassen

Bei den zuvor genannten Schritten sind mitunter noch einige Unterschritte notwendig, wie zum Beispiel der Nachweis Ihrer Identität im Zusammenhang mit der Eröffnung des Handelskontos auf einer Krypto-Börsen. Spätestens bei der späteren Auszahlung der Coins müssen Sie sich normalerweise mit Ihrem Personalausweis oder Reisepass legitimieren. Bei manchen Anbietern gibt es jedoch die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Gegenwert anonym zu handeln.

Die Alternative: mit CFD Krypto-Trading Geld verdienen

Die Alternative zum Direkthandel mit Kryptowährungen ist das CFD-Trading. Damit können Sie ebenfalls durch die Spekulation auf Kryptowährungen Geld verdienen. Vielleicht kennen Sie den CFD-Handel bereits aus anderen Bereichen, wie zum Beispiel in der Sparte Aktien oder Indizes als entsprechende Basiswerte. Der CFD-Handel mit Kryptowährungen funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Eine wachsende Anzahl von CFD-Brokern bietet mittlerweile auch Kryptowährungen wie den Bitcoin oder ein Ethereum als Basis an.

Kryptos bei eToro

Die digitalen Währungen fallen dabei als Assets in die Rubrik Kryptowährungen. Die meisten CFD-Broker stellen mittlerweile zwischen drei bis zehn unterschiedliche Crypto-CFDs zur Verfügung. Sie können also beispielsweise durch den Kauf der Differenzkontrakte auf steigende Kurse des Bitcoin spekulieren. Der große Unterschied zwischen dem Direkthandel und den CFD-Trading besteht darin, dass Sie mittels Krypto-CFDs automatisch mit einem bestimmten Hebel handeln. Was bedeutet das?

Die Nummer #1 für den Handel von Kryptowährungen 98 Kryptowährungen kostenloses Demokonto Social Trading

Hebel beim CFD-Trading kann Gewinne potenzieren

Falls Sie sich mit dem CFD-Trading noch nicht auskennen, sollten Sie sich zumindest kurz mit dem Thema Hebel beschäftigen. Durch den Hebel leiht der CFD-Broker Ihnen einen Großteil der Mindesttransaktionssumme und Ihres eingesetzten Kapitals, welches notwendig ist, um zum Beispiel den Bitcoin zu erwerben. Genauer gesagt handelt es sich in dem Fall natürlich um Bitcoin-CFDs. In welchem Umfang der Hebel sich auf Ihren möglichen Gewinn auswirken kann, soll das folgende Beispiel eindrucksvoll verdeutlichen:

  • Asset: Bitcoin
  • Preis 1 Bitcoin CFD: 6.500 Euro
  • Kauf: 10 Bitcoin CFDs
  • Gegenwert: 65.000 Euro
  • Hebel: 1:20
  • Eigener Kapitaleinsatz: 3.250 Euro
  • Kursanstieg Bitcoin: 5 Prozent
  • Ihr Gewinn: 3.250 Euro

Dieses Beispiel zeigt eindrucksvoll, dass Sie aufgrund des Hebels von 20:1 bezogen auf Ihren Kapitaleinsatz von 3.250 Euro einen satten Gewinn von 100 Prozent erzielt haben. Hätten Sie den Bitcoin hingegen per Direkthandel gekauft und anschließend verkauft, hätte Ihr Gewinn bei lediglich fünf Prozent gelegen.

Wichtig: Mit dem CFD-Trading lassen sich natürlich keineswegs nur Gewinne erzielen, sondern der Hebel führt dazu, dass insbesondere Totalverluste relativ schnell entstehen können. Um mit einem Hebel zu handeln, müssen Sie nämlich Ihren Kapitaleinsatz als Margin (Sicherheitsleistung) hinterlegen. In zuvor genannten Beispiel würde das Margin mindestens fünf Prozent betragen müssen. Fällt der Kurs des Bitcoin nun – wenn auch nur vorübergehend – um mindestens fünf Prozent, müssen Sie entweder zusätzliches Geld auf Ihr Handelskonto einzahlen oder der CFD-Broker wäre dazu verpflichtet, die Position automatisch zu schließen.

Dies würde allerdings für Sie einen Totalverlust des investierten Kapitals bedeuten. Crypto-CFDs beinhalten also zum einen die Chance auf überdurchschnittliche hohe Gewinne, allerdings auch das Risiko von hohen Verlusten bis hin zum Totalverlust. Es ist also keineswegs so, dass Sie quasi automatisch per CFD-Trading mit Kryptowährungen Geld verdienen können.

Kryptowährungen verleihen als weitere Option

Eine weitere Möglichkeit, wie Sie unter Umständen mit Kryptowährungen Geld verdienen können, ist das Verleihen einer digitalen Währung. Dafür gibt es mittlerweile spezielle Plattformen, die quasi als Vermittler zwischen Geldgebern und Leihwilligen fungieren. In diesem Fall verleihen Sie kein Geld, sondern beispielsweise den Bitcoin. Im Gegenzug verlangen Sie dafür natürlich Zinsen, die dann Ihren Gewinn ausmachen. Zwar lässt sich auch auf diese Weise Geld mit Kryptowährungen verdienen. Allerdings ist das Verleihen von Coins – in aller Regel an eine Ihnen völlig unbekannte Person – mit einem erheblichen Risiko verbunden. Hinzu kommt, dass diese Form der Verleihe in keiner Weise reguliert ist oder überwacht wird.

Geld verdienen durch den Einsatz von Trading Bots

Immer häufiger finden sich im Internet Anzeigen, die das schnelle und vor allem regelmäßige Geld verdienen mit Bitcoin & Co. zum Inhalt haben. In dem Zusammenhang wird oft von sogenannten Trading Bots gesprochen. Worum handelt es sich dabei? Trading Bots ist im Prinzip eine andere Bezeichnung für automatisches Handelssystem. Das bedeutet: Sie müssen den Direkthandel mit Bitcoins oder anderen Kryptowährungen nicht mehr selbst aktiv durchführen und Käufe sowie Verkäufe als Auftrag erteilen. Stattdessen übernimmt der Trading Bot für Sie den Handel. Im Klartext: Das automatische Handelssystem entscheidet, zu welchem Zeitpunkt zum Beispiel Bitcoins gekauft und wieder verkauft werden. Sie können zwar meistens einige Vorgaben machen und Selektionen vornehmen, wie zum Beispiel:

  • Kryptowährung
  • Maximaler Kapitaleinsatz
  • Stop-Loss
  • Ausführungsrhythmus

Dennoch handelt der Trading Bot in erster Linie eigenständig und verspricht – zumindest in der Werbung – dass so mit dem Handel von Kryptowährungen leicht Geld zu verdienen ist. Trotzdem sollten Sie bei derartigen Versprechen äußerst kritisch sein. Selbst automatisierte Handelssysteme garantieren nicht, dass Sie fortlaufende Gewinne und somit kontinuierliche Einnahmen durch den Handel mit Kryptowährungen erzielen können. Selbstverständlich können ebenso Verluste entstehen.

Geld verdienen mit dem eigenen Wissen

Eine noch relativ unbekannte Möglichkeit, wie Sie – in diesem Fall eher indirekt – mit Kryptowährungen Geld verdienen können, ist das eigene Wissen zu vermarkten. Mittlerweile existieren insbesondere spezielle Foren mit zahlreichen Usern zum Thema Bitcoin und Kryptowährungen. In diesem Fall haben Mitglieder die Möglichkeit, anderen Usern Tipps zu geben und dafür Punkte oder eine andere Belohnung zu erhalten. Meistens sind diese Foren mit den entsprechenden Mitglieder in mehrere Stufen bei der Mitgliedschaft eingeteilt.

Die Nummer #1 für den Handel von Kryptowährungen 98 Kryptowährungen kostenloses Demokonto Social Trading

Umso höher die von Ihnen erreichte Stufe ist, desto mehr Geld – meistens in Form von Coins – können Sie durch die Weitergabe Ihres Wissens verdienen. Allerdings sind derartige Angebote bisher noch selten und vor allem gibt es fast immer bestimmte Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen. Diese Möglichkeit, um mit Kryptowährungen Geld zu verdienen, ist ohnehin nur für Trader und Anleger geeignet, die sich sehr gut mit digitalen Währungen auskennen und Tipps geben können, die sich so nicht auf breiter Ebene im Internet finden lassen.

Geld mit Kryptowährungen verdienen: Affiliate Marketing

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, wie Sie auf der Grundlage von Kryptowährungen Geld verdienen können. Es handelt sich dabei um eine sehr allgemeine Variante, bei der Sie auch mit zahlreichen anderen Grundlagen Einnahmen generieren können. Das Affiliate Marketing ist also keineswegs nur auf Kryptowährungen ausgerichtet. Es funktioniert in aller Regel so, dass Sie beispielsweise eine Webseite zum Thema Bitcoin bzw. Kryptowährungen erstellen. Diese Internetseite füllen Sie mit interessanten Beiträgen, Bildern und sonstigen Elementen, sodass sich für Leser eine ansprechende Informationsquelle ergibt.

Wenn Sie sich beispielsweise für eine Webseite zum Thema Bitcoin entschieden haben, könnten Sie anschließend Kontakt mit einigen CFD-Brokern oder Krypto-Börsen aufnehmen. Sie platzieren dann einen Link zu bzw. ein Banner von dem entsprechenden Anbieter und erhalten beispielsweise jeweils eine bestimmte Provision, wenn sich ein neuer User über Ihren Link beim Broker oder auf der Krypto-Börse anmeldet. Auf diese Weise funktioniert – vereinfacht dargestellt – das Affiliate Marketing. Wichtig ist natürlich, dass Ihre Webseite bei der Suche interessierter Leser in Google möglichst schnell gefunden wird bzw. unter den ersten Ergebnissen ist. Dann ist die Chance groß, dass Sie über die entsprechenden Affiliate tatsächlich auf Grundlage von Kryptowährungen Geld verdienen.